«

»

Feb 13

Prowein 2015: Siegerehrung Challenge Euposia

Challenge Euposia Jury

Dieses Jahr trägt den Titel: “Deutschland ist Weltmeister”, erst Brasilien, dann die Challenge Euposia. Das Weingut Wegeler, 1862 von Julius Wegeler gegründet wurde, hat in einem äußerst knappen Finale der 7. Ausgabe der Internationalen Challenge Euposia für Schaumweine aus Flaschengärung aus der ganzen Welt gedacht, den ersten Platz erobert.

Das Finale wurde in den letzten Novembertagen 2014 in der “Tenuta Abbazia” von Giusti Wines in Nervesa della Battaglia, nach einer harten Auswahl zwischen 180 internationalen Schaumweinen, ausgetragen. Bei dieser Challenge handelt es sich für Wegeler bereits um den zweiten Erfolg: 2013 wurde er mit dem Titel “Bester internationaler (aus italienischer Sicht: ausländischer) Schaumwein”, ex-aequo mit dem Brasilianer Miolo, ausgezeichnet.

Die Jury, zusammen mit ihrem Vorsitzenden Alessandro Scorsone, hatte keine leichte Aufgabe: im Rahmen von nur 3 Prozentpunkten wurden die diesjährigen Preis verliehen, wie die zahlreichen exequo Ergebnisse beweisen.

Großartige Ergebnisse auch für die slowenischen Weine, die unter den Rosé-Weinen die Bronzemedaille erhalten und sich insgesamt mit zwei Weinen unter den Top 30 qualifiziert haben.

Hier die Rangliste aller Sieger:

Weltmeister 2014: Weingüter Wegeler, “Geheimrat J” Rheingau Riesling Brut 2004 „10 Jahre“
Silbermedaille 2014: Champagne Bruno Paillard, Premiere Cuvée Brut
Bronzemedaille 2014: Derbusco Cives, Franciacorta Docg, Doppio ErreDi 2011

Bester Schaumwein von autochthonen Rebsorten: Gramona, Cava, III Lustros 2006
Bester Internationaler Schaumwein: Edoardo Miroglio Winery, Bulgarien, EM Brut 2008
Bester Schaumwein Frankreichs: Champagne Bollinger, La grande Annèe 2004
Bester Schaumwein Großbritanniens: Hambledon Vineyard, Hampshire, Classic Cuvée
Bester Schaumwein Italiens, ex-aequo: Cesarini Sforza, Trentodoc, Aquila Reale 2007 und Enrico Serafino, Alta Langa Docg, Zero 2008
Bester Schaumwein Venetiens, ex-aequo: Fongaro, Lessini Durello Doc, Riserva Brut 2008 und Cà Rovere, Blanc de Blancs Brut 2010.

Die Ergebnisse für Rosé-Schaumweine:
Weltmeister 2014: Bellenda 1986, Italien, Diol Brut
Silbermedaille: Luretta-Castello di Momeliano, Italien, Riserva Roncolino “On attend les Invites” 2009
Bronzemedaille: ex-aequo: Cesarini Sforza, Italien, Brut Rosé und Zlati Gric, Slowenien, Rosé Brut

Die Preise werden auf der Prowein, Sonntag, den 15. März 2015, 14 Uhr am DE.S.A.- Euposia Stand (Halle 15, Stand 15 A41) während einer Verkostung für internationale Presse und Einkäufer verliehen werden.

Es werden auch zwei “Besondere Preise” ausgehändigt werden: der Erste, nach Dino Marchi (in diesem Jahr verstorbener Präsident der Sommeliers Venetiens) benannt, wird an jenen Keller verliehen, der sich am meisten unter all jenen, die an der Challenge teilgenommen haben, mit dem Thema der Nachhaltigkeit, im Bezug auf Qualität und Quantität ihrer Produkte, auseinandergesetzt hat; der Zweite für die “Karriere” (auf italienische Schaumweine bezogen).

Challenge Euposia Jury

Wer ist dieser Weltmeister Wegeler?

Julius Wegeler heiratete 1861 die Deinhard Tochter Emma. Nach dem frühzeitigen Tod des Schwiegervaters, übernimmt Wegeler, bis dato Exportbeauftragter, die Leitung der Koblenzer Sektkellerei. Die Kellerei floriert und 1882 kauft die Familie ein Weingut im Rheingau. Nach dem Kauf der Weinberge Rüdesheim und Oestrich und des Herrenhauses am Friedensplatz, bis heute Sitz der Wein-Verwaltung, hat sich Wegeler 1900 bis an die Mosel ausgebreitet mit dem Ankauf eines großen Teils des berühmten “Bernkasteler Doctor”.

1903 wird ein Kellerhaus nach dem Prinzip der Gravitation eingerichtet, in dem bis heute noch die Weine aus der Mosel hergestellt werden.
Auch 150 Jahre später ist das Weingut Wegeler noch ein Familienbetrieb und zeichnet sich durch eine starke Geschichts- und Traditionszugehörigkeit zum deutschen Wein aus. Die Produktion hat sich auf den Riesling konzentriert und auf Trauben, die aus all den Weingütern entlang des Rheins und der Mosel kommen: nachhaltige Bearbeitung und größtenteils Handarbeit genauso wie es Ende des 19. Jahrhunderts üblich war. Die Rebfläche beträgt 35 Hektar, die entlang des Rheins Richtung Norden verlaufen.

Der “Geheimrat J” ist der “Grand vin” und kommt aus dem Rheingauer Weingut in Oestrich. Es handelt sich um eine in klassischer Flaschengärung versektete Cuvée von Grundweinen aus 15 verschiedenen Riesling-Weinbergen, die nach dem hessischen Gesetz von 1995 als “Erste Gewächse” klassifiziert wurden. Die Reduzierung der Traubenanzahl pro Rebe, die Handlese etwas überreifer Trauben in mehreren Durchgängen und eine erste Gärung im Fass garantieren die erstklassige Qualität und die Eleganz. Im “Geheimrat J” kann man die Eleganz und den lebendigen Charakter der mineralischen Lagen um Rüdensheim und Geisenheim herum wahrnehmen, die sich ausgezeichnet mit der Geschmeidigkeit der Lößlagen des mittleren Rheingaus kombinieren.

Seit 1983 wird dieser Wein gemäß genau festgelegter interner Standards, die noch präziser sind als die offiziellen Anforderungen an die “Ersten Gewächse”, hergestellt. Abhängig vom Jahrgangsverlauf hat der Geheimrat “J” idR ein Reifepotenzial von mehr als 15 Jahren.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>